Neues


> P&R Container Insolvenzen: BEMK Rechtsanwälte beraten Vertrieb

Über das Vermögen der folgenden drei P&R-Verwaltungsgesellschaften wurde das vorläufige Insolvenzverfahren an 19. März 2018 vom AG München eröffnet: P&R Container Vertriebs- und Verwaltungs-GmbH, P&R Gebrauchtcontainer Vertriebs- und Verwaltungs-GmbH, P&R Container Leasing GmbH. Nähere Informationen sind unter www.frachtcontainer-inso.de und auf der Homepage der vorläufigen Insolvenzverwalter (www.jaffe-rae.de) veröffentlicht.

In einer ersten Stellungnahme vom 19. März 2018 äußert sich die vorläufige Insolvenzverwaltung wie folgt: „Neben der Bestandsaufnahme hat für uns Priorität, die erheblichen Mittelzuflüsse aus der fortlaufenden Container-Vermietung für die Anleger und Gläubiger der insolventen Gesellschaften zu sichern. Aus diesem Grund soll auch der Betrieb der Gesellschaften weltweit fortgeführt werden, um Einnahmen zu erzielen“.

Die P&R Transport-Container GmbH, die Anbieterin der aktuell laufenden, aber nicht mehr vertriebenen Vermögensanlagen (Angebote 5001, 5002, 5003, 5004, 5005), hat hingegen keine Insolvenz angemeldet. Gemäß ihrer aktuellen Veröffentlichung nach § 11a Abs. 1 VermAnlG (siehe unter www.pundr.de) prüft die P&R Transport-Container GmbH u.a. Restrukturierungsmaßnahmen mit einer unabhängigen, internationalen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

BEMK Rechtsanwälte beraten P&R-Vermittler und Berater, welche zusammen genommen mehrere Hundert Mio. Euro an Investitionssummen vermittelt haben. Ziel ist es auch, an der Optimierung des Fortführungskonzepts und zu den in Prüfung befindlichen Restrukturierungsansätzen beitragen zu können. Hierzu müssen Insolvenzverwaltung und Geschäftsführung jedoch vorlegen.

Momentan sollte, wie auch die vorläufige Insolvenzverwaltung verlauten lässt, erst einmal Ruhe bewahrt werden. Es gibt schlicht noch keine Faktengrundlage für konkret anzuratende Gläubiger- bzw. Anlegermaßnahmen. Entsprechendes gilt für diesbezügliche Anwaltswerbung. BEMK Rechtsanwälte beraten ausschließlich den Vertrieb und keine Anleger.

> PICAM, PICCOR, PICCOX: BEMK Rechtsanwälte vertreten Vermittler

Das Haftungsdach, welches über die KWG-Erlaubnis für den Vertrieb des PICCOX SE- Produkts (Schuldverschreibung) verfügte, ist insolvent. BEMK Rechtsanwälte vertreten über die Hälfte der zuletzt vertraglich angebundenen Vermittler. Zuvor erteilten Anleger der PICCOR AG aus der Schweiz Vermögensverwaltungsmandate. Gegen bestimmte Personen wird im Zusammenhang mit der Mittelverwendung und der Verbriefung von Investments ermittelt. Dies betrifft Vorgänge, die der Zeichnung der jeweiligen Anlage zeitlich nachgelagert waren. Der hier vertretene PICAM-Vertrieb wusste davon nichts. Er organisiert sich bei BEMK Rechtsanwälte, um den offenen Fragen hinsichtlich der Mittelverwendung nachzugehen und den standardisierten Vorwürfen der Anlegervertreter zu begegnen. Es geht vermutlich um Anlegerinvestitionen zwischen 250 und 300 Mio. Euro.